Willkommen bei Alisa Kirejeva
im ATELIER für KUNSTTHERAPIE !


Die Anthroposophische Kunsttherapie (BVAKT)® wird bei Behandlung, Rehabilitation und Prävention von akuten und chronischen körperlichen, psychosomatischen und psychischen Erkrankungen, Entwicklungsstörungen und biographischen Krisen sowie in der Palliativmedizin angewendet. Sie regt die Selbstheilungskräfte des Menschen an, ermöglicht ihm seine Krankheitstendenzen zu erkennen, ihnen selbst aktiv entgegen zu wirken und sie in gesunde Zukunftspotenziale verwandeln zu lernen. Sie ermöglicht ihm Positive Selbsterfahrung zu machen und sein Selbstwertgefühl zu steigern.

Therapeutische Arbeit mit Erwachsenen kann einzeln oder einzeln in einer Kleingruppe stattfinden. In einem Vorgespräch unter vier Augen werden die kurz- und langfristigen Ziele für die Behandlung festgelegt. Die verschiedenen Mal-Techniken sprechen die unterschiedlichen Bereiche im Wesen des Menschen an. Ob für Sie Malen, Zeichnen, oder Plastizieren im Augenblick das Beste ist, hängt ganz von Ihrer persönlichen gesundheitlichen und biographischen Situation ab. Einige Krankenkassen übernehmen ganz oder teilweise die Kosten für die kunsttherapeutische Behandlung. Bitte rufen Sie mich an, ich berate Sie gerne!

Im künstlerischen Tun nähern wir uns wieder den schöpferischen Kräften, die unsere schöne Welt erschaffen haben. In uns selber entdecken wir dieselben Kräfte, die in der Natur walten.


Im Nass-in-Nass Malen sind es die Farbklänge, Farbflächen und Farbstimmungen, die unsere Seele berühren und wieder aufatmen lassen. Diffuses bekommt Klarheit, die alten Lasten können verarbeitet werden, die neuen Wege und Perspektiven können sich eröffnen. Im malerischen Prozess kommen wir in ein intimes Gespräch mit uns selbst.


In der Schicht-Technik werden erst sehr zarte und dann immer dunkler werdende Farbflächen übereinander gelegt. Nach und nach verdichtet sich der Farbton, es entstehen neue Farbtöne, neue Formen. Die Schicht-Bilder zeichnen sich durch eine hohe Transparenz und Klarheit der Formen aus. Der Malprozess ist ruhig, langsam, beschaulich, Ich-Kräfte-stärkend.


Farbfelder anmalen, die man sich selbst erst vorgezeichnet hat, macht sehr viel Spaß. Es führt zu einem intensiven Farberlebnis. Selbst solche Menschen, die sich sonst nie trauen mit starken Farben zu malen! Diese Übung wirkt erheiternd, ermutigend und entspannend.

Bilder-Reihen.
In einer so genannten „Auflösungsreihe“ wird ein Gemälde als Vorlage genommen, kopiert und von Bild zu Bild vereinfacht bis alle Einzelheiten des Bildmotivs verschwinden. Die Farbflächen verlieren ihre festen Konturen, Farben werden flüssiger, leichter, lichter und schwereloser. Eine Farbe fließt frei in die andere über.
Das, was der Malende äußerlich vollzieht, erlebt er intensiv innerlich nach. Bei den degenerativen Erkrankungen, Stress, Nervosität, Schlafstörungen, die eng mit unserer kopflastigen Zeit zusammen hängen, kann diese Übung einen heilsamen Prozess von Entspannung und Loslassen anregen. Der Malende gibt die bewusste Kontrolle über das Bildgeschehen auf. Er lässt die Vorstellungen, die mit dem Motiv verbunden sind, los und gibt sich dem Weben der Farben hin.


Fantasie-, Vorstellungskraft-, innere Beweglichkeit- anregend sind solche Bilderreihen, in welchen ein Thema von Bild zu Bild weitererzählt wird.